Zum Hauptinhalt springen
Nicht kategorisiert

Royal IHC: „RAMLAB ist mehr als 3D-Druck, es geht darum, präsent zu sein“

Von 28. November 2016#!30Di, 29. Nov. 2016 13:14:53 +0000p5330#30Di, 29. Nov. 2016 13:14:53 +0000p-1+00:003030+00:00x30 29pm30pm-30Di, 29. Nov. 2016 13:14:53 +00 00p1+ 00:003030+00:00x302016Di, 29. Nov. 2016 13:14:53 +00001411411pmDienstag=116#!30Di, 29. Nov. 2016 13:14:53 +0000p+00:0011#29. November 2016# !30Di, 29. November 2016 13:14: 53 +0000p5330#/30Di, 29. Nov. 2016 13:14:53 +0000p-1+00:003030+00:00x30#!30Di, 29. Nov. 2016 13:14:53 +0000p+00:0011#Keine Kommentare

Für ein einzelnes Unternehmen kann es schwierig und kostspielig sein, die Möglichkeiten der additiven Fertigung (auch bekannt als 3D-Druck) zu erkunden. Ein 3D-Metalldrucker ist eine große Investition und erfordert viel Wissen. Unterdessen ist der Erfolg von 3D-gedruckten Teilen nicht garantiert. Auch der Aufbau eines professionellen Netzwerks in der Branche und die Kenntnis der neuesten Anwendungen des 3D-Drucks im Offshore- und maritimen Bereich gelingt besser in Zusammenarbeit mit anderen Interessenten. Dies sind laut Projektleiter Ismail Hemmati einige der Gründe für den niederländischen Schiffbauer Royal IHC, sich RAMLAB anzuschließen: „Als Lieferant innovativer und effizienter Ausrüstung, Schiffe und Dienstleistungen für die Offshore-, Bagger- und Nassbergbaumärkte gehören wir dazu.“ Wir möchten, dass potenzielle zukünftige Kunden diese Technologie nutzen, und wir möchten uns frühzeitig einbringen.“

Auswahl der WAAM-Technologie
Royal IHC beteiligte sich aktiv am Vorgänger von RAMLAB – einem Pilotprojekt zum 3D-Druck von Schiffsersatzteilen, das später eine Schlüsselrolle bei der Auswahl der Drucktechnologie für RAMLAB spielte. Ismail erinnert sich: „Wir hatten mehrere Brainstorming-Sitzungen mit den anderen Partnern, in denen wir unsere Bedürfnisse und Wünsche für das neue Labor besprachen. Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass wir gerne eine Wire Arc Additive Manufacturing (WAAM)-Schweißmaschine sehen würden, die relativ große Teile in hoher Qualität und zu angemessenen Kosten und in angemessener Zeit drucken kann. „RAMLAB wird über zwei 3D-Drucker verfügen, mit denen große Metallteile hergestellt werden können.“ Hemmati freut sich über die Möglichkeit, bei RAMLAB Teile drucken zu können und an dieser Zusammenarbeit teilzunehmen. „Es ist noch eine neue Technologie und es gibt so viel zu entdecken. Wenn wir jetzt ein großes Metallteil benötigen, können wir zu RAMLAB gehen und es drucken.“

Drucken kritischer Teile
Royal IHC ist besonders daran interessiert, Teile zu drucken, die derzeit einen hohen Bearbeitungsaufwand erfordern, sowie Teile, die in kleinen Mengen und mit kurzen Lieferzeiten benötigt werden. Hemmati: „Wenn es also einen Materialblock gibt und wir den Großteil davon maschinell bearbeiten müssen, könnte es einfacher sein, ihn zu drucken. Beispiele sind: Teile für Kräne, für Rohrverlegeanlagen, für Winden oder für Hydrauliksysteme. Ich glaube nicht, dass wir mit kritischen Teilen beginnen werden, da es sich um eine neue Technologie handelt und sie gründlich getestet werden muss. Wir beginnen mit den weniger anspruchsvollen Teilen. Wenn sie mit guten Ergebnissen getestet werden und wir uns sicherer fühlen, werden wir uns den kritischeren Teilen zuwenden.“

Offene Umgebung für die Zusammenarbeit
Es gibt einige Schlüsselaspekte von RAMLAB, die für Royal IHC wichtig sind. Erstens die Tatsache, dass RAMLAB eine offene, auf Innovation ausgerichtete Gemeinschaftsinitiative ist. Zu den Teilnehmern zählen nicht nur Hafenbehörden, sondern auch Unternehmen, Universitäten und Forschungsinstitute. Ein solches Konglomerat macht es zu einem sehr wertvollen Umfeld zum Lernen und Austauschen von Ideen. Hemmati: „RAMLAB ist ein Ort, an dem verschiedene Organisationen zusammenarbeiten, um mehr über diese neue Technologie zu erfahren, ihre Netzwerke zu erweitern, sich darüber im Klaren zu sein, was andere Unternehmen in diesem Bereich suchen, und schließlich zu einer breiteren Anwendung dieser neuen und aufregenden Technologie beizutragen.“ in der maritimen und Offshore-Industrie.“